Bild Praxiseinrichtung
Ich komme zum ersten Mal in Ihre Praxis.
Dann bringen Sie falls vorhanden Vorbefunde und Impfausweis mit. So kommen wir schneller zu Diagnosen und ersparen Ihnen unnötige Doppeluntersuchungen.
Was bedeutet der Begriff „Praxisgemeinschaft“?
In einer Praxisgemeinschaft teilen sich mehrere Ärzte Räumlichkeiten und Personal. Gemeinsam behandelt werden Patienten nur im Vertretungsfall.
Behandeln Sie ausschließlich Patienten mit Infektionskrankheiten?
Wir sind zwar auch eine hausärztliche Praxis und kümmern uns um alle hausärztlichen Belange. Vorwiegend sind wir aber auf Infektionskrankheiten spezialisiert.
Wie vereinbare ich einen Termin?
Sie können zu unseren Öffnungszeiten telefonisch einen Termin vereinbaren. Sie können aber auch direkt über den entsprechenden Link einen Termin online vereinbaren. Das geht in der Regel schneller.
Muss ich auch im Notfall einen Termin vereinbaren?
Um die Wartezeiten kurz zu halten ist es sinnvoll, auch im Notfall kurz anzurufen. Wir möchten uns Zeit nehmen für Ihr Anliegen, darum ist eine gute Terminplanung wichtig. Sie helfen uns, indem Sie Termine vereinbaren. Falls Sie feststellen, dass Sie nicht kommen können, sagen Sie bitte – gerne auch per Mail – ab.
Ich möchte zur Reiseberatung vor einer Fernreise. Was muss ich beachten?
Vor einer Fernreise ist es sinnvoll, den Impfschutz zu überprüfen. Bringen Sie dazu bitte Ihren Impfausweis mit. Teilen Sie uns schon bei der Terminvereinbarung Ihr Reiseziel mit. Weisen Sie uns, soweit im Voraus bekannt, auch auf benötigte Reiseimpfstoffe hin, damit wir diese vorbestellen können.
Die Reiseberatung wird nicht von der gesetzlichen Krankenversicherung bezahlt und kostet bei uns – wie bei anderen Münchner Beratungsstellen auch – rund 20 Euro. Spezielle Reiseimpfungen müssen Sie ebenfalls selbst bezahlen. Einige Krankenkassen erstatten die Kosten, siehe hier.
Ich möchte eine Beratung zur HIV-PrEP. Was muss ich beachten?
Die sogenannte HIV-Präexpositionsprophylaxe, kurz PrEP, ist keine Leistung der gesetzlichen Krankenkasse. Das bedeutet, dass eine Beratung zu diesem Thema eine Selbstzahlerleistung ist, die wir nach der Gebührenordnung abrechnen. Die ausführliche Erstberatung kostet dann rund 20 Euro, eine kürzere Folgeberatung rund 10 Euro. Kosten für notwendige Laboruntersuchungen sowie das Medikament selbst werden ebenfalls nicht von der gesetzlichen Kasse übernommen.